Vereina
Bahnverladung

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

 

12. Februar 2013

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

Schweiz

Vereina - Bahnverladung

geöffnet

Passhöhe

von - nach

Länge

GPS - Koordinaten

durchgehend

1.281m

Klosters - Lavin

26 km 

N 46°51´22”    E 009°53´02”
N 46°45´42”    E 010°05´33”

Detailkarte  detaillierte Paßkarte

Bildersammlung  Photos zum Paß

 

Detailkarte  Google Maps Karte

Vereina Tunneleinfahrt bei Klosters

Die Vereinatunnel Bahnverladung ist das absolute Highlight unter den Alpenunterquerungen mit dem Motorrad. Sie wird meistens nicht wahrgenommen, da die Vielzahl der Motorradreisenden doch die Überquerung über den Flüelapass vorzieht. Dies ist natürlich in den Sommermonaten ohne Probleme möglich, jedoch in den Monaten April bis Juni wegen der hohen Lawinengefahr am Flüelapass nicht immer den ganzen Tag sicher. Üblicherweise ist der Flüelapass während des Tages bedingt durch die Sonneneinstrahlung auf die Lawinenhänge gesperrt und wird erst nach 18:00 geöffnet. Auch im Herbst kommt es regelmäßig bedingt durch die Passhöhe des Flüelapasses von 2.383m zu schneebedeckter Fahrbahn, was zu einem Risiko bei der Überquerung des Passes führen kann.

Unabhängig der Schneesituation am Flüelapass sollte man die Unterquerung durch den Tunnel einmal als Abenteuer wählen, findet diese doch auf dem offenen Autoverladeanhänger statt. Abweichend zu den Autoverladerstrecken am Lötschberg und Furka, wo die Zweiräder in einem Zweiradwagon den Berg unterqueren, wird hier offen gefahren. Das ist immer eine Erfahrung wert und sollte deswegen schon einmal als Tour Highlight mit eingebaut werden.
Für 18,- CHF (Sommerpreisliste 2009) erfolgt hier ein schneller Transfer von Nord nach Süd.

Gleisplan Vereina TunnelDie Vereinastrecke beginnt in Klosters (1.191 m), wo sie vom vorhandenen Stammnetz der Rhätischen Bahn abzweigt und sich im „Zugwaldtunnel“ dem Verladebahnhof Selfranga (1.281 m) nähert. Hier, am Nordportal des Vereinatunnels, findet die Autoverladung statt. Der Vereinatunnel ist wie die übrige Strecke eingleisig ausgeführt, jedoch befindet sich etwa in der Mitte eine vollautomatische Ausweichstelle (Kreuzungsstelle Vereina). Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h kann ein Zug den Tunnel technisch in 17 Minuten durchfahren; im Fahrplan wird die Fahrzeit auf 19 Minuten veranschlagt.

Die Auf- und Abfahrt auf den Autoreisezug ist mit dem Motorrad einfach zu handhaben und fordert auch von einem ungeübten Fahrer nur geringe Fahrkenntnisse. Zu beachten ist lediglich dass sich Motorräder während der Tunneldurchfahrt immer zu zwei Fahrzeugen nebeneinander einzuordnen haben und die Abstellfläche während der Durchfahrt nicht auf dem Kupplungsübergang zwischen zwei Waggons zu wählen ist.

Dann fährt man auf, lässt den 1. Gang eingelegt, stellt das Motorrad auf den Seitenständer, stellt den Motor ab und bleibt auf dem Motorrad sitzen.

Da der Zug den Tunnel bis zu 100km/h schnell durchfährt ist es ratsam, den Helm während der gesamten Fahrt nicht abzunehmen und das Visier geschlossen zu halten. Während man auf dem Motorrad sitzt, besteht die Möglichkeit sich an den beiden Bordwänden mit der Hand festzuhalten. Handschuhe bitte anlassen, denn diese werden sonst, falls im Cockpit abgelegt, vom sehr böigen Fahrtwind weggeblasen (auch schon erlebt). Dann kann man dieses 19min Abenteuer in vollen Zügen genießen, speziell wenn der Gegenzug in der Ausweichstelle Mitten im Berg an einem vorbeisaust. Das muß man mal erlebt haben, damit man seinen Enkeln eine gute Story zu erzählen hat. „Offen auf einem Flachladewagon mit 100km/h durch den Tunnel. Wo gibt es schon so was, außer in der Schweiz.

Wir wählen regelmäßig den Vereintatunnel um zügig vom Bodensee nach Südtirol zu kommen. Die Rheintalautobahn von Lindau/Bregenz kommend in Richtung Chur, dann in Landquart hinauf nach Klosters, durch den Vereintunnel und auf der Südseite im Inntal entweder rechts ab direkt über den Ofenpass, oder links ab das Inntal hinunter und dann über den Reschenpass. Die Strecke über den Ofenpass lässt sich dann auch noch schön über den Umbrailpass und Stilfserjoch Südabfahrt verlängern. Eine Alternative zur doch zeitweise sehr überfüllten Strecke über das Hahntennjoch und Timmelsjoch.

Interessante regionale Links zur Vereina Bahnverladung

 

 

 

 

(c) Alpentourer 2002 - 2013