Nufenenpass

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

 

15. Februar 2013

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

Schweiz

Nufenenpass

geöffnet

Passhöhe

von - nach

Länge

GPS - Koordinaten

Juni - Oktober

2.478m

Ulrichen - Airolo

37 km 

N 46°28´39”    E 008°23´13”

Detailkarte  detaillierte Paßkarte

Bildersammlung  Photos zum Paß

 

Detailkarte  Google Maps Karte

Nufenepass Panorama

Das obige Bild ist ein aktives Panoramabild und kann durch anklicken als FLASH Animation geladen werden.
Dazu wird das Adobe Flash Player Plugin für Ihren Browser benötigt.

Der Nufenenpass ist der höchste innerschweizer Pass. Im Juli findet man hier noch beträchtliche Schneewächten, durch die man wie durch tiefe weiße Schluchten hindurch fährt. Die Auffahrt beginnt in Ulrichen (Abzweigung GPS N46°30´26” E008°18´24”) und hat lediglich im unteren Bereich ein paar Serpentinen. Anschließend geht es über eine sehr schmale Brücke in das Agenetal auf 1.758m.

Die Straße folgt der Schlucht stetig bergauf bis zum Ende und schwenkt dann links in ein Feuerwerk von Serpentinen ein. Da der Nufenen Pass der jüngst erbaute Pass ist, ist der Zustand zumindest auf der Nordwest Seite einwandfrei. Diese Strasse entstand aus einer ehemaligen Werkstrasse, die heute noch hinauf zum Griessee Stausee führt. (Abzweigung GPS N46°28´22” E008°23´00”)

Ab hier sollte man sehr umsichtig fahren, denn es wimmelt von Murmeltieren. Wir mussten schon mehrmals abrupt bremsen, weil diese flinken Nager unbeirrt die Strasse kreuzten. Stetig geht es bergauf bis zur Passhöhe. Ein Restaurant und ein paar kleinere Souvenierläden gegenüber einem kleinen See sind bis auf die Aussicht alles was es hier gibt.

Zur Aussicht. Da der Nufenen wie schon erwähnt der höchste innerschweizer Pass ist, bläst hier über die Kuppe immer ein kräftiger Wind vom Tessin hinein in´s Wallis. Und, wie kann es anders sein, der Tessiner Wind war warm und feucht und muß nun über diese Passhöhe, also sind meistens Wolken angesagt. Wir waren insgesamt fünf mal auf dem Nufenen und hatten immer nur eingeschränkte Sicht.

Von der Passhöhe geht es dann im oberen Teil mit vielen Serpentinen auf einer Betonplattenpiste in Richtung Airolo. Je tiefer man kommt, umso schöner wird die Landschaft. Bäume, bunte Blumen und sagenhaft ausgeformte Felsformationen begleiten den Weg bis kurz vor Airolo, wo die Landschaft wieder in bewirtschaftete Almen übergeht.

Nicht versäumen sollte man die kleinen Ortschaften auf dem Weg nach Airolo. Ronco, Bedretto und Villa sind typische Tessiner Bergdörfer. (Abzweig GPS N46°29´49” E008°29´48”)

Interessante regionale Links zum Nufenenpass