Col de la
Forclaz

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

 

26. Februar 2013

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

Schweiz  - Frankreich

Col de la Forclaz

geöffnet

Passhöhe

von - nach

Länge

GPS - Koordinaten

durchgehend

1.527m

Martigny - Chamonix Mont Blanc

42 km 

N 46°03´31”    E 007°0´08”

Detailkarte  detaillierte Paßkarte

Bildersammlung  Photos zum Paß

 

Detailkarte  Google Maps Karte

Panorama Col de la Forclaz

Das obige Bild ist ein aktives Panoramabild und kann durch anklicken als FLASH Animation geladen werden.
Dazu wird das Adobe Flash Player Plugin für Ihren Browser benötigt.

Der Col de la Forclaz hat seinen Ausgangspunkt am westlichen Zipfel des Kanton Wallis in Martigny und stellt die Hauptverbindung zwischen der Schweiz und Frankreich dar, welche über einen Alpenpass geführt wird. In Martigny befindet sich auch der Einstieg zum Großen Sankt Bernhard Pass. Man muss lediglich im Kreisverkehr am Ortsausgang einen Abzweig weiter fahren.

Der Pass stellt die Hauptverkehrsader zwischen Martigny, also dem Wallis und Chamonix dar und wird regelmässig von französischen Motorradfahrern frequentiert. Entsprechend häufig sind die Radarkontrollen der schweizer Gendarmerie. Als wir den Pass querten, allein drei Mal.

Der Pass beginnt in Martigny in einem Kreisverkehr und windet sich dann in langen Geraden, die durch gemächliche Serpentinen die Richtung wechseln an den Weinbergen oberhalb von Martigny in die Höhe. Ein Anhalten lohnt, genießt man doch einen sehr guten Ausblick ins Wallis, der an guten Tagen sogar fast bis zum Aletschgletscher reichen kann.

Auf halber Höhe wird die Strasse kurviger und verschwindet mehrfach in einem lichten Nadelwald. Der Belag auf schweizer Seite ist exzellent, was man jedoch auf der französichen Seite nicht behaupten kann.

Der Scheitelpunkt des Passes ist von Martigny aus innerhalb von 20 Minuten erreicht. Ein Gasthaus mit Töfftreff und ein Andenkenladen schmücken den Übergang auf 1.526m Höhe. Von hier aus geht es in drei Serpentinen nach unten zur Ortschaft Trient. Der gute Strassenbelag neigt zum flotten fahren, aber Vorsicht. Es empfiehlt sich die Geschwindigkeitsbeschränkung genau einzuhalten.

Nach der Ortschaft folgt ein Tunnel und danach die französische Grenze. Ab hier ist die Strasse wesentlich schmaler und in einem katastrophalen Zustand. Kommt ein Wohnmobil entgegen, landet man fast im seitlichen Graben. Das Ende des Col de la Forclaz ist dann in Vallorcine errreicht, wo der Pass direkt in den Col des Montets übergeht.

Interessante regionale Links zum Col de la Forclaz