Col du Grand
St. Bernard

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

 

26. Februar 2013

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

Schweiz - Italien

Gr. Skt. Bernhard Pass

Col du Grand St. Bernard

geöffnet

Passhöhe

von - nach

Länge

GPS - Koordinaten

Juni - September

2.469m

Martigny - Aosta

74 km 

N 45°52´08”    E 07°10´16”

Detailkarte  detaillierte Paßkarte

Bildersammlung  Photos zum Paß

 

Detailkarte  Google Maps Karte

Panorama Col du Grand Saint Bernard

Das obige Bild ist ein aktives Panoramabild und kann durch anklicken als FLASH Animation geladen werden.
Dazu wird das Adobe Flash Player Plugin für Ihren Browser benötigt.

Der BernhardinerDer grosse Sankt Bernhardpass, auf französisch Col du Grand Saint Bernard verläuft fast genau von Nord nach Süd und verbindet die Schweiz mit dem Kanton Wallis (Valais, VS) im Norden und mit Italien dem Aostatal im Süden. Der Alpenübergang stellt eine wichtige Verkehrsachse zwischen Genf und Turin dar und wurde daher zusätzlich zum Passübergang mit einem Tunnel ausgestattet. Dies erlaubt eine ganzjährige Befahrbarkeit, wobei der Passübergang in der Regel ab Anfang Juni oder zum Pfingswochenende geräumt und geöffnet wird.

Ausgehend von Martigny, von wo Touren in drei Himmelsrichtungen gestartet werden können, nämlich nach Norden über den Col de la Croix, den Westen über den Col de la Forclaz oder nach Süden über den grossen Sankt Bernhard Pass, verläuft die Strasse in einem Tal südwärts, sehr gut ausgebaut mit leichten gut ausgeführten Kurven in die Höhe.

Die Route führt bergwärts an mehreren kleinen Örtchen wie Liddes und Bourg St-Pierre vorbei bzw. teilweise hindurch und man hat bereits ab Liddes einen direkten Blick auf den Mont Vélan (3.731m), neben dem rechts die Passtrasse von der Schweiz nach Italien überwechselt. Ein kleines Stückchen, von Süden gesehen,  links vom Pass befindet sich das Dreiländereck Schweiz, Frankreich, Italien. Man legte diesen Treffpunkt der Grenzen genau auf den Gipfel des Mont Dolent (3.820m). Man merkt schon an den Höhenangaben, dass wir uns verdächtig der 4.000m Marke nähern und bereits im Mont Blanc Massiv befinden.

In Bourg St-Pierre ist dann rechts auch die letzte Tankstelle vor dem Pass und wir erreichen nach wenigen Kilometern auf 1.840m Höhe den Stausee Lac des Toules. Hier führt die Strasse in eine Lawinengalerie. Nach etwa 3km Fahrt in der Lawinengalerie und auf etwa 1.920m Höhe, führt die Strasse geradeaus hinein in den mautpflichtigen Tunnel und rechts hinauf zum “Col” (Pass). Wir verlassen die Lawinengalerie und erreichen ein Hochplateau mit Gebäuden der Tunnelverwaltung und Schotterparkplätzen. Von hier führt die Passtrasse in vielen Kurven und Serpentinen einem Taleinschnitt folgend hinauf zum Pass.

Die Strasse ist in einem guten Zustand, teilweise mit Leitplanken befestigt und windet sich gegen Ende am rechten Talrand hinauf zur Passhöhe, wobei die letzten Meter Steinschlag gefährdet sind. Dies bedeutet etwas Vorsicht walten zu lassen, liegen speziell kurz nach Öffnung des Passes kleinere und mittlere Steine auf der Strasse. Diese werden bendingt durch den Tauprozess aus der gefrorenen Wand gesprengt. Auf der Passhöhe erreicht man das Hospiz mit der Bernhardiner Zucht. Die Gebäude sind über die Strasse mit einem Torbogen verbunden. Nach dem Torbogen eröffnet sich der Blick auf einen kleinen See und auf der anderen Seite des Sees auf die Grenzstation nach Italien.

Wurden die beiden Grenzstationen der Schweiz und Italien’s passiert, verlässt die Passtrasse in einer Rechtskurve das kleine Plateau und verschwindet direkt wieder in einer kleinen Lawinengalerie. Wie die Bilder zu diesem Pass zeigen, befuhren wir den Pass im Juni und im Oktober. Im Juni hatten wir bis zu 7m Schnee und Fönwind, was etliche Schneeverwehungen produzierte. Zusätzlich waren an dem Pfingstwochenende die ersten Wohnmobile unterwegs. Das führte bedingt durch die schmalen Schneeschluchten zu ein paar kleinen Rangieraktionen.

Nach etwa 14km Kurvenspass erreichen wir die Baumgrenze und die Passtrasse stösst auf 1.460m bei Saint Rhemy En Bosses wieder auf die gut ausgebaute Strasse aus dem Tunnel. An dieser Mautstation befindet sich auch eine kleine Raststätte mit Tankstelle. Von hier ab führt die Strasse sehr breit ausgebaut in lang gezogenen Kurven hinab nach Aosta in’s Aostatal.

Interessante regionale Links zum Gr. Skt. Bernhard Pass