Wie planen wir
unsere Touren

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

 

22. Februar 2013

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

 

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

 

 

Die Tourenplanung und ihre Hilfsmittel

Planung macht Spass, sehr viel Spass. Eine Planung ist unabhängig von Jahreszeit und Wettereinflüssen und lässt in Ruhe den Gedanken um die eigentlichen Reiseziele reifen. Natürlich gibt es auch die Alternativmethode. Losfahren und die Dinge auf sich zukommen lassen. Auch dieses Methode hat sicherlich ihren Charme, kommt doch eine gewisse spannende Unsicherheit mit dazu. Wir möchten hier jedoch ein wenig unsere Gedanken und gemachte Erfahrungen austauschen und erläutern wie und warum wir gerne Touren im Vorfeld “austüfteln”.
Natürlich liegt allen weiteren Überlegungen der grundsätzliche Tourgedanke zu Grunde. Warum wollen wir wohin. Hier beginnt die Recherche interessanterweise mit Schwerpunkt in Büchern und natürlich im Internet. Als wir 2007 den Col d’Iseran bereisen wollten, bestellten wir uns im Vorfeld der Reise Bücher über das Wallis und die Region Savoyen und versuchten ein wenig über die Geschichte und geografischen Gegebenheiten der Region zu erfahren. Daraufhin wurde Sion im Wallis und der Lac d’Emosson mit in die Reiseroute mit aufgenommen.

Wir möchten hier nun an diesem Beispiel einmal zeigen, wie auf dieser Basis eine Tour entsteht. Zuerst gibt es natürlich die Idee, wie schon oben erwähnt. Wir wollten nach dem nun fünften Anlauf endlich einmal den Col d’Iseran befahren und auch fotografieren, denn dieser Pass fehlte uns noch auf unserer Webseite. Aber nur dort direkt hin zu fahren und einfach wieder zurück, war dann doch nicht nach unseren Vorstellungen und so entstand eine Rundtour, geplant für eine Woche. Start und Ziel war der Nordschwarzwald und wir wollten gerne mal wieder mit dem Autoverlad durch den Lötschbergtunnel ins Wallis reisen. Die erste Tagesetappe stand somit fest. Eine Unterkunft südlich des Alpenhauptkammes im Wallis war das erste Tagesziel und sollte von der Überlegung her eine etwas zügige Anfahrt ermöglichen, jedoch die Autobahnen möglichst meiden.

GeneralkarteNachdem die Eckpunkte festlagen, wurde als erstes die Generalkarte als Planungswerkzeug herangezogen. Auf dem Tisch ausgebreitet hat sie den Vorteil der besseren Übersicht als ein Programm auf einem Computer. Da mag der Bildschirm noch so gross sein. Geistig gingen wir mögliche Streckenführungen durch und die Landschaft auf dem Papier nahm plastische Formen an. Dabei kamen dann weitere Wünsche auf, die dann mehr und mehr in die weitere Streckenplanung mit eingebunden wurden.
Die Flut von Ideen beinhaltete unter anderem solche wie .....wir wollten mit der Fähre über den Bodensee.......wir wollten mit dem Autoverlad durch den Lötschberg, denn das ist Abenteuer. Mit dem Motorrad in einem normalen Gepäckwagen nur mit einem Lasso an einer Handreling befestigt durch ein Tunnel zu rasen und ...........wir wollten noch ein Stück Wallis mit den vielen Weinbergen durchqueren. Ach ja - und nach Sion - vielleicht noch einen Abstecher nach Zermatt? Alle zwei Jahre bestellen wir die Generalkarten neu, in der Regel über das Internet.
Gelegentlich kaufen wir auch diese Karten über die Shelltankstellen. Jedoch haben wir festgestellt, dass die von uns gewünschten Karten meistens nicht vorliegen und erst durch die Pächter bestellt werden müssen.

 

 

Ist dann aus all den vielen Ideen eine konkrete Strecke entstanden, werden die elektronischen Hilfsmittel mit einbezogen. Als erstes Werkzeug eine Planungssoftware, auch “Moving Map Software” genannt. Dies kann nun online GoogleMaps sein, ein vom Hersteller mitgeliefertes Programm wie von Garmin das Programm MapSource, oder das Programmpaket von Fugawi, oder von MagicMaps der Explorer. Wir nutzen auch immer noch sehr häufig den Motorrad Tourenplaner. Leider ist dieses sehr schöne Planungswerkzeug auf dem Markt nicht mehr erhältlich. Solltet ihr dennoch an eine Version gelangen, so lohnt es sich dieses Programm zu erwerben.
Zurück zu unserer Planung. Vom Murgtal im Nordschwarzwald aus sollte unsere Tour über Villingen-Schwenningen nach Schaffhausen, dort über den Rhein, dann weiter durch die Mittelschweiz zur Lötschberg Autoverlad und durch den Alpenhauptkamm ins Wallis.

Wir zeigen hier stellvertretend für alle gängigen Moving Map Programme einmal die Planung auf dem Motorrad Tourenplaner 2007/2008. Die Planung mit anderen Softwarepaketen oder den Onlinediensten läuft in etwa ähnlich. Die Start- und Zielpunkte werden eingegeben, Zwischenziele gesetzt um das Programm startet die Berechnung der entsprechenden Route. Durch verändern der Zwischenziele wird das Programm gezwungen die Strecke entlang unseren Wünschen zu berechnen. Des Weiteren können in diesen Programmen Geschwindigkeitsprofile erstellt werden. Dies ist sehr hilfreich falls man die Tour mit einem Mofa, Roller, Wohnmobil oder Cabrio fahren möchte. Abhängig davon lassen sich dann auch Pausen und Pausenzeiten, sowie Tankinhalt und Verbrauch einstellen und werden in der Berechnung der Wegstrecke und Zeit mit eingebunden.

Motorrad Tourenplaner

Als Erfahrungswerte für gemütliche, jedoch zügige Motorradtouren mit integriertem Mittagessen und etlichen Fotohalten, gelten Tagesetappen mit einer Distanz zwischen 250km - und 380km. Der gefahrene Geschwindigkeitsdurchschnitt liegt dann zwischen 45km/h und 52km/h. Dies ist abhängig ob man sich bereits in den Pässen befindet oder im Alpenvorland.
Kurz zur Erläuterung der Planugssoftware Motorrad Tourenplaner. Wir haben hier im obigen Beispiel lediglich ein Zwischenziel in Schaffhausen gesetzt und das Programm über die Einstellung “Motorradtour mittel” dazu aufgefordert eine etwas zügigere Strecke auszuwählen, jedoch OHNE die Einbeziehung von Autobahnen. Es kommt eine Gesamtdauer von etwas über 9h zusammen, welche jedoch Pausen und Tankstops bereits integriert hat. Details hierzu stehen oben links in der blauen Feldlinie. Drunter ist das Roadbook mit den wichtigsten Wegepunkten zu sehen und ganz unten das Höhenprofil der gesamten Tour.

 

 

GPX DatenexportInzwischen können auch nicht nur von den Planungsprogrammen auf dem Computer die Touren als Datei für das Navigationssystem exportiert werden. GoogleMaps bietet auch die Möglichkeit die geplante Route zu exportieren und auf dem Navigationssystem zu verwenden. Zu beachten sind hier lediglich die unterschiedlichen Datenformate wie .kml oder .gpx. und auch ob das eigene Navigationsgerät den Import und die Verwendung dieser Formate zulässt.

Dann gibt es 3 Möglichkeiten die entstandene Wegstrecke weiter zu bearbeiten bzw. zu nutzen. Die einfachste Möglichkeit für alle Anwender ohne Navigationssystem besteht darin, die Strecke in Form eines sogenannten Roadbooks mit Abbiegeanweisungen und Kartenausschnitten auszudrucken. Entweder findet dieses Dokument dann den Weg in die Kartensichthülle des Tankrucksacks oder in die Hände der charmanten Beifahrerin, welche dann dem Fahrer die Navigation vorgibt. Die vielleicht komfortablere Methode ist jedoch die geplante Tour als „detaillierte Liste“ im GPS eXchange Format (*.gpx) zu speichern und auf ein entsprechendes Navigationssystem zu laden.

Sollte das vorhandene Navigationssystem das Dateiformat NICHT verstehen, so gibt es immer noch das Konvertierungsprogramm von Matthias Binder den Waypointer zum Download. Dieses Programm konvertiert in sehr viele Formate und ermöglicht dann recht einfach die Planung in eine navigierbare Version für das Navigationssystem zu wandeln.

Hier noch mal die Schritte im Einzelnen:

      • Es entsteht eine Idee für ein Reiseziel
      • Mit Buchmaterial, Internet Recherche und Kartenstudium entsteht ein erster Rahmen
      • Die erweiterte Planung erfolgt mit Karte, Internet und weiteren Zwischenzielen
      • Eine erste Streckenführung wird an einer “Moving Map” Software erstellt, wie z.B. dem  Motorrad Tourenplaner erstellt
      • Die endgültige Strecke wird als Roadbook ausgedruckt ODER
      • Direkt in ein Navigationssystem geladen ODER
      • In eine .gpx Datei abgespeichert und gegebenenfalls mit dem Waypointer in eine Track konvertiert.

Alternativ kann die Strecke natürlich durch planen eines Trips im Navigationssystem unter zu Hilfenahme der Funktion “Tourenplanung” bzw. erstellen einer “Wegstrecke” erstellt werden. Manche Navigationssystem bieten diese Funktion an und liefern mit der integrierten Routingfunktion eine recht brauchbare Tour. Dies kann jedoch von Navigationssystem zu Navigationssystem unterschiedlich in der gelieferten Qualität sein. Während das eine Gerät auf schöne Nebenstrecken routet, liefert das andere Gerät eine Bundesstrassen und Autobahn orientierte Strecke, welche für einen Kurierfahrer günstig, für einen Tourenfahrer aber den falsche Wegeansatz liefert.

Nachdem nun die Wegstrecke (Route) auf das Navigationssystem übertragen worden ist, kann es eigentlich losgehen. Hier jedoch noch ein Tipp am Rande. So schön und komfortabel die moderne Technik auch sein mag. Wir haben IMMER noch zusätzlich eine Generalkarte im Maßstab 1:200.000 im Gepäck mit dabei.

 

 

[Landkarten] [Tourplanung] [GPS] [GPS Tracker] [GPS Einbau] [Digimaps] [MM Software] [MM Explorer] [GPS Dateien] [Buchtipps I] [Buchtipps II] [Buchtipps III] [Buchtipps IV] [Buchtipps V]