Col d'Iseran Tour
- Seite 3 -

 

Inhaltsverzeichnis
Suche auf Alpentourer.de
Alle Wörter
irgend welche Wörter
Exakte Sätze

 

Update 

15. Juli 2005

Gästebuch

Unser Gästebuch

 

 

 

 

 

 

Alpentops.de - TOP Alpen-Sites

 

 

Von Bourg Saint Maurice zum Col d’seran

 

 

Hinter Bourg Saint MauriceWir tauchen in die grosse Röhre ein, welche Ihren Schlund weit und hell erleuchtet hat. Und dann die angenehme Überraschung. Der Tunnel ist durchgehend sehr hell beleuchtet, breit und neu gestaltet, sehr gut beschriftet und die Luft ist angenehm kühl. Was jedoch viel wichtiger ist, die Röhre ist durch keinerlei Abgase verpestet. Entspannt fahre ich die Strecke und merke gar nicht wie ich mich sehr langsam aber stetig dem weit vor mir fahrenden LKW nähere.

Als ich noch geschätzte 50m Abstand zu dem vor mir fahrenden LKW habe, schaltet sich plötzlich in diesem Tunnelabschnitt ein gelbes Warnblinklicht an und eine Schrifttafel teilt mir mit, dass mein Abstand zu gering ist. Ich lasse mich also wieder soweit zurückfallen bis der Spuk vorbei ist und fahre entspannt die restlichen Kilometer, bis mich die Röhre kurz darauf in Italien ausspuckt. Wir befinden uns im Aostatal und das schöne kleine Städtchen direkt nach dem Tunnel heisst Cormayeur.

Die Schranke der Abfertigung am Ende des Tunnels schliesst sich hinter uns und wir halten uns direkt nach links auf die Landstrasse und schlängeln uns durch die kleineren Ortschaften im Aostatal, bis wir durch Courmayeur hindurch kurz darauf Pre Saint Didier erreichen. Aber Vorsicht. Die SS25 hinab nach Pre Saint Didier ist für die Italienischen Carabinieri eine leichte Beute für Geschwindigkeitsmessungen. Leicht abfallend, in leichten Bögen, gut ausgebaut, verleitet sie geradezu die vorgeschriebenen 70km/h zu überschreiten. Es gibt zwar noch keine Vollstreckungsvereinbarung mit Italien, jedoch die Halterermittlung schon und dann kann es passieren dass man eine freundliche und recht teure Spendenaufforderung bekommt. Man ist hier sogar so frech und misst gleich zweimal im Abstand von 1.000m und wird wegen 2 Vergehen zur Kasse gebeten.

Wir erreichen das kleine verschlafene Örtchen Pre Saint Didier, welches der Einstieg zum Petite Saint Bernard Pass ist. Wir biegen im Ort rechts ab und werden im unteren Bereich sogleich durch etliche Kehren empfangen die dann in einigen Lawinengalerien verschwinden. Das Skiresort La Thuile empfängt uns dann auf halber Höhe. Ein wenig attraktiver Wintersportort, den wir einfach nur durchfahren um in die eigentliche Passtrasse hinauf zur Passhöhe einzusteigen.

Relativ schmal, an vielen Stellen sehr unübersichtlich, fahren wir durch lichte Föhrenwäldchen und dann über alpine Wiesen durch unzählige Kurven und Serpentinen hinauf. Wir passieren eine kleine Alp mit einer einladenden kleinen Gastronomie, zwei Gasthöfe und mehrere leerstehende Gebäude, wobei uns immer der Blick weit offen über die Berge ringsum möglich ist. Die Strecke hier über den kleinen Sankt Bernhard wird von vielen italienischen und französischen Bikern genutzt und ist daher am Wochenende recht stark frequentiert. Wir befuhren den Pass gerade zu der Zeit als ein Harley Treffen im Aostatal stattfand. Da die Jungs mit Ihren Bikes Probleme hatten die engen Kurven zu nehmen, kamen die uns immer mitten auf der Strasse entgegen gekachelt. Also aufgepasst.

Zum Col d'IseranHat man dann die Passhöhe erreicht, so scheint die Infrastruktur zweigeteilt, war der Pass doch ehemals die Grenzstation zwischen Italien und Frankreich. Auf der italienischen Seite wirkt alles verfallen oder ist geschlossen, auf der französischen Seite findet man einige hundert Meter hinter der ehemaligen Grenze ein Hospiz neben einem stattlichen, weit sichtbaren Monument. Während der Hauptsaison hat das Hospiz geöffnet und weist einen regen Betrieb auf. Wir halten oben kurz an um die üblichen Photos und Andenken zu ergattern und entfliehen dann wieder dem Rummel.

Nach dem Hospiz verläuft die Passtrasse entlang der linken Talflanke und verliert nur unmerklich an Höhe. Weit ins Tal hinab reicht der Blick und der Reisende erkennt ganz weit drunten den Ort Bourg Saint Maurice bis nach etwa 3km der Wintersportort La Rosiere erreicht wird. Wir sind hier immer noch auf 1.850m und spüren aber bereits hier oben die Hitze welche uns unten im Tal erreichen würde.

Langsam ziehen die ersten Wolken am Himmel auf und lassen uns auf ein wenig Schatten hoffen. Kein Baum, kein Strauch, nahezu unendliche Fernsicht in alle Richtungen hinterlassen einen mächtigen Eindruck dieser Bergwelt.

Wer den Querabweg nicht kennt, wird ihn verpassen und bis hinab ins Tal gurken. Zwei Serpentinen und ein drei Kurven nach dem kleinen Örtchen La Rosiere fordert uns unser Magellan Crossover Navigationssystem auf in eine relativ unscheinbare, jedoch befestigte Strasse abzubiegen. Kein Wegweiser, kein Hinweis an der Strasse, nichts. Dies ist dann auch die Querung hinüber zum Col d’Iseran ohne hinab ins Tal zu müssen. Wir begrüssen dies, erweist sich doch diese Strecke als ein landschaftliches und fahrtechnisches Sahnestück. Durch Wiesen und durch kleinste Dörfer führt die Route uns hinüber auf die Passtrasse hinauf zum Col d’Iseran. Etliche Möglichkeiten in kleinen französischen Bars kurz einen Happen zu essen und einen Café au Lait zu geniessen. Wir sind begeistert.

- Seite 3 -

<-- zurück

weiter -->

 

[Seite 2] [Seite 3] [Seite 4] [Seite 5]