Guter Sound muss nichts mit Lärm zu tun haben

In der hitzigen Debatte über Motorradlärm, Fahrverbote und Streckensperrungen fehlt es derzeit nicht an Schuldzuweisungen. Jeder gegen jeden könnte man meinen. Dabei wäre es wichtiger denn je, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Hierzu sind Politik, Hersteller und MotorradfahrerInnen gleichermaßen gefordert. Alle müssen ihren Teil dazu beitragen, dass Motorradfahren auch in Zukunft das schönste Hobby der Welt“ bleibt.

Wie das auf Seiten der MotorradfahrerInnen aussehen könnte, zeigt eine Kampagne, mit der die österreichische Arge2Rad für Sound statt Lärm sensibilisieren möchte: ein kleines Video basierend auf dem Klassiker „Born To Be Wild“. Interessantes Detail am Rande: Der Clip stammt bereits aus dem Sommer 2019 als Teil einer Kampagne des Industrie-Verband Motorrad IVM in Deutschland. Arrangiert und interpretiert wurde der gute alte Rocksong von Iva Buric Zalac, einer kroatischen Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin, die einst neben Achim Hagemann – alias Pawel Popolski – als Dorota Popolski in der Band Der Familie Popolski auftrat.

Ähnliche Artikel

Pawel würde wohl dazu sagen: „Machst du zu laut, machst du kaputt.“

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"