Motorrad-Museum am Timmelsjoch ausgebrannt

Brand Motorradmuseum Timmelsjoch

Das erst im April 2016 eröffnete und seither viel besuchte Motorrad-Museum an der ebenfalls neuen Mautstation zur Timmelsjoch Hochalpenstraße ist am frühen Montagmorgen ein Opfer der Flammen geworden. In der Nacht war offenbar ein Brand im Museum ausgebrochen. Trotz eines Großeinsatzes von Feuerwehren aus dem gesamten Ötztal, konnte nur ein Übergreifen der Flammen auf das angegliederte Restaurant sowie die Talstation der Kirchenkarbahn verhindert werden. Das auch architektonisch als Schmuckstück bezeichnete Museumsgebäude mit der angeschlossenen Mautstation hingegen brannte völlig aus.

Die Feuerwehr macht bisher keine Aussagen zur Brandursache, geht aber für das Museum von einem Totalverlust aus. Binnen Minuten nach Eintreffen der ersten Löschzüge sei der Brand eskaliert. Die seinerzeit weitgehend aus hellen Hölzern errichtete Konstruktion war nicht zu retten.

Tirol verliert seine schönste Motorrad-Attraktion

Die Betreiber-Brüder Alban und Attila Schreiber hatten ihre über viele Jahre zusammengetragene Sammlung von rund 300 historischen Motorrädern in dem auf gut 2.200 Metern Höhe liegenden Neubau ausgestellt. Zum Zeitpunkt des Brands waren nach derzeit noch unbestätigten Angaben mindestens 100, laut Feuerwehr aber eher 230 Exponate in dem Gebäude, die wohl unwiderruflich zerstört wurden. Auf aktuellen Bilder der Feuerwehr ist zwar zu erkennen, dass einige wenige Fahrzeuge wohl gerettet werden konnten. Dennoch verliert Tirol seine schönste Motorrad-Attraktion.

Die mobile Version verlassen