Motorradlärm: offener Brief des BVDM an Motorrad-Hersteller

Initiative Motorradlärm

In der hitzig geführten Debatte über Motorradlärm und die aktuelle ergriffenen Maßnahmen, etwa in Tirol, haben wir bereits einige Male die Motorradhersteller aufgefordert, aktiv zu werden und den in unseren Augen „legalen Betrug“ bei der Ermittlung der Geräuschemissionen endlich zu unterlassen. Auch der Kollege Clemens Gleich ging in einem viel beachteten und von uns inhaltlich unterstützten Beitrag auf heise.de umfassend auf diesen Aspekt ein.


ALPENTOURER LESERBEFRAGUNG 2020

Jetzt mitmachen

Jetzt ist der Bundesverband der Deutschen Motorradfahrer BVDM aktiv geworden und hat einen offenen Brief an den Industrieverband Motorrad IVM gerichtet, damit dieser auf seine Mitglieder, eben die Motorradhersteller, einwirkt, die gängige Praxis bei den Typprüfungen zu unterlassen uns stattdessen endlich dafür zu sorgen, dass Motorräder über den gesamten Fahrbereich die aktuell bereits vorhandenen Grenzwerte nicht länger überschreiten. Kernpunkte der Forderungen an den IVM sind:


Dabei weist der BVDM zu Recht darauf hin, dass das Argument der Hersteller, die Kundschaft würde laute Motorräder verlangen, nicht stimmt. Im Gegenteil kann aufgezeigt werden, dass eine große Mehrheit der Motorradfahrer es begrüßen würde, wenn Motorräder zwar einen guten Klang aufweisen, aber ihre Umgebung damit nicht belästigen. Satter Sound und übermäßige Lautstärke haben nicht unbedingt etwas miteinander zu tun (was sich auch physikalisch nachweisen lässt). Wenn etwa ein Bestseller wie die BMW GS am Ohr des Fahrers leiser ist, als in der näheren Umgebung, dann läuft doch wirklich seit Jahren etwas grundsätzlich falsch in der Entwicklung. Zudem wurde in der aktuellen Berichterstattung nachgewiesen, dass Motorräder in den letzten 20 Jahren tatsächlich insgesamt lauter geworden sind. Dabei waren die gesetzlichen Regelungen zu Zeiten der heutigen Youngtimer kaum der Rede wert.

Wir schließen uns daher dem offenen Brief und den Forderungen des BVDM inhaltlich in vollem Umfang an:

Der BVDM fordert die Motorradindustrie daher auf, freiwillig Motorräder zu produzieren, die im realen Fahrbetrieb sozialverträglich leise sind!

Unter weiteren Einschränkungen wie in Deutschland schon länger üblichen und nun auch auf attraktiven Strecken in Tirol eingeführten wird die Attraktivität des Motorradfahrens leiden – und damit auch die zukünftige Nachfrage. Das kann ja wohl kaum im Sinne der Hersteller sein. In unserem jedenfalls ist es nicht.

Die mobile Version verlassen